Gewölbe

STIKDORN & MK BRAUN (Henk Records, Cologne Sessions, Sector)
KAVARO (Sector Cologne)
CLIFFORD (Alaaf and Kickin', Dublab)

Köln begrüßt ein frisch geborenes Techno Label – Herzlich willkommen Henk Records! Hinter Henk Records stecken die beiden Lokalmatadore Stikdorn und MK Braun, die ihre musikalischen Kräfte gebündelt und ihre erste gemeinsame Veröffentlichung auf Vinyl gepresst haben. Herausgekommen ist eine starke Dancefloor Platte mit gewaltiger Sprengkraft. 'Zji' auf der A Seite ist ein fieser Acid Smasher und neben zwei weiteren Tracks schließt die Platte mit 'Grand Central', einer deepen Techno Nummer, welche die serotoningetränken Morgenstunden einer durchfeierten Nacht mit Licht durchfluten lässt. Um die Veröffentlichung von Henk001 gebührend zu feiern, haben sich die beiden ihre Kumpels Clifford und Kavaro eingeladen. Mit dieser Gang stehen definitiv alle Zeichen auf Eskalation.

Links
Henk Records:
Stikdorn:
MK Braun:
Kavaro:
Clifford:
BORROWED IDENTITY (Quintessentials)
PAUL DEGE (I'm In Love)
SEBASTIAN HABBEN (I'm In Love)

Borrowed Identity, der Schwarzwälder mit den rumänischen Wurzeln, hat definitiv den Jack in der Plattentasche und unlängst auch eine wunderbare EP mit dem zugegebenermaßen etwas reißerischen Titel „Red Light Jackers“ veröffentlicht. „Boomy, crafty House banger“ nannten die Kollegen von Hardwax das aber vollkommen zu Recht. In der letzten Zeit waren es diverse House banger, die der Gute über Labels wie Pastamusik, Quintessentials oder Circus Company auf den Dancefloor losgelassen hat.
CATZ 'N DOGZ (Pets Recordings)
JONATHAN KASPAR (Crosstown Rebels, Pets Recordings)

Ob Hundemenschen oder Katzenliebhaber - die Klubnacht ist für alle da. Das polnische Produzentenduo Catz 'n Dogz arbeitet seit 2003 an der Genesis einer bunten Welt, auf der sich ihre House-Tierchen in Frieden tummeln können. Grzegorz Demiañczuk und Wojciech Taranczuk, wie die beiden mit bürgerlichem Namen heißen, blicken dabei auf eine sehr erfolgreiche Zeit zurück, bei der sie vom Detroiter Movement Festival bis zum BBC Essential Mix nichts ausgelassen haben. Und obwohl eine solche Karriere dazu verlocken könnte, alle Viere von sich zu strecken und ein Hundeleben zu führen, gibt es bei Catz 'n Dogz keinerlei Anzeichen von Ermüdung. Munter schrauben die beiden an ihrem vierten Studioalbum, auf dem es garantiert wieder Tracks geben wird, bei denen organische Synthesizer einem die Nackenhaare kraulen, während wohlig-warme Bässe die Nervenenden in den Fußsohlen vibrieren lassen. Support kommt vom Crosstown Rebellen Jonathan Kaspar.
SEXY LAZER (Sisters & Brothers, Mansisters)
SHUMI (Gewölbe)

Wer sich so beständig für die Kölner Klubkultur einsetzt wie die Klubkomm, hat sich eine eigene Klubnacht redlich verdient. Für alle Nicht-Jecken bietet sich außerdem die Gelegenheit, die vielfältigen Nachtspielplätze Kölns zu entdecken. In unserem Hause werden die Nachtschwärmer von sexy Laserstrahlen empfangen, die sie automatisch auf den Gewölbe-Dancefloor beamen. Sexy Lazer ist eine Erfindung des isländischen Jon Atli Helgason, der zunächst nur DJ Lazer hieß, bevor er offiziell zu Islands „sexiest DJ“ gekürt wurde. Von seiner neuen Heimat Kopenhagen aus ist Sexy Lazer nun unterwegs, um die Welt mit seinem nordischen Discosound zu verzaubern. Mit ihm befindet sich unser Hausherr und Resident Shumi an den Reglern und wird die Besucher mit seiner gewohnt soliden Selection in Empfang nehmen.
C/O POP Festival 2018

PEREL (DFA Records)
ALMA & MATER (Ancient Future)
JULIAN STETTER (Correspondant)
DJ WEEMON (Ancient Future)

Tickets gibt es hier:
http://c-o-pop.de/festival/tickets/

Von einer bunten Soundwave getragen gleiten wir hinein in die erste c/o Pop Festivalnacht und präsentieren Perel -live-. Hinter dem Namen steckt die in Sachsen geborene Annegret Fiedler, die spätestens seit April die Herzen aller New Wave-Techno Fans einen Upbeat höherschlagen lässt. 2016 rollte ihr Sound über den großen Teich und brach sich über Umwege den Weg ins Headquarter von DFA Records, bei dem Künstler wie LCD Soundsystem oder Hot Chip beheimatet sind. Für Fiedler, die selbst ein bekennender DFA Fan ist, ein absoluter Glücksfall. Im April dieses Jahres erschien auf DFA ihr Debütalbum Hermetica, auf dem Fiedler ihre ausgereiften, retrofuturistischen Klangmuster ausbreitet. Die Platte strotzt nur so vor 80's Referenzen, die sehr wahrscheinlich auf Fiedlers Liebe zu Bands wie den Eurythmics zurückzuführen sind. Weiche Synth-Flächen, Arpeggio Melodien und Retro-Drumbeats verströmen eine süße Nostalgie, die Fiedler hier und dort mit lässigen Vocalparts überzieht. Als Zeitreisende sind Julian Stetter, DJ Weemon und Alma & Mater mit von der Partie. The ancient future is now!


∆ come and share the joy ∆
C/O POP Festival 2018

HONEY DIJON (Classic Records)
SHUMI (Gewölbe)
BRYAN KESSLER (Numbers, Cómeme)

Tickets gibt es hier:
http://c-o-pop.de/festival/tickets/

Die in der Mutterstadt Chicago geborene und lange in New York lebende Honey Dijon verkörpert nicht nur das reiche Erbe dieser beiden Musikmetropolen – als eine der angesagtesten Künstlerinnen steht sie wie niemand sonst für die Freiheit und Selbstbestimmtheit, die die Kultur der House Music von Beginn an ausgemacht hat. Ihre Auftritte hinter den Decks steigern sich nicht selten zu wilden Performances, bei der Honey Dijon in technischer Vollendung Tracks mit schreienden Vocals, ausladenden Saxophon Samples, Rap Verses und absolut bestechend Grooves zu einem alles mitreißenden Wirbelsturm zusammenmischt. Dabei beherrscht sie das Publikum wie eine Puppenspielerin und navigiert die Crowd sicher von einem orgiastischen Höhepunkt zum nächsten. Als Aktivistin ist Honey Dijon außerdem ein wichtiges Sprachrohr der immer noch viel zu gering vertretenen, weiblichen, schwarzen und queeren Künstlerinnen in der elektronischen Musik. Ihre musikalischen Begleiter sind in dieser Nacht Bryan Kessler und Shumi.
C/O POP Festival 2018

LENA WILLIKENS (Cómeme)
VLADIMIR IVKOVIC (Offen Music)
– All Night Long –

Tickets gibt es hier:
http://c-o-pop.de/festival/tickets/

Double Trouble – Lena Willikens & Vladimir Ivkovic entern das Gewölbe für eine ganze Nacht. Kennengelernt haben sich die beiden durch ihre gemeinsame Residency im Düsseldorfer Salon des Amateurs, welcher seit über einer Dekade für spannende Lineups und musikalische Vielfalt in der Electric City steht. Ivkovic und Willikens verbindet ihre musikalische Offenheit und der Mut, ungewöhnliche Wege zu beschreiten. Eigenschaften, die sie über Jahre hinweg kultiviert und perfektioniert haben. Wir freuen uns also auf eine Nacht des musikalischen Freigeistes mit dem Duo Willikens & Ivkovic: Sonnenbrille auf, Kippe an und hoch den Regler!
C/O POP Festival 2018

KINK – live – (Running Back, Ovum, Macro)
GILB`R (Versatile Records)
BAWRUT (Ransom Note, Hard Fist)
ISON (Noir Music)

Tickets gibt es hier:
http://c-o-pop.de/festival/tickets/

Ein Feuerwerk für Europa - Angefangen bei Strahil Velchev aka. Kink aus Bulgarien, der mit seinen taktilen Livesets das Publikum schon alleine visuell in den Bann zieht. Kink performt an Drum-Maschine und Keyboard, triggert Controller und scratcht nebenbei noch an einem Plattenspieler Vocals in seine opulenten Live-Kompositionen, die mit klassischen House Riffs, schwindelerregenden Percussion und effektbeladenen Drumbreaks aufwarten. Echtes House-Handwerk eben. Außerdem besucht uns Gilbert Cohen aka Gilb'r, der mit seinem Label Versatile eine zentrale Figur und ein wichtiger Motor der französischen House-Szene ist. Vollendet wird das Europa-Lineup vom Gründer des griechischen Reworks Festival ISON, sowie dem spanischen DJ und Produzenten Bawrut, der 2018 bereits seine vierte Platte auf dem Label Ransome Note veröffentlicht hat. Wir freuen uns auf eine fulminante Nacht voll grenzenloser Freude und elektronischer Nachbarschaftsliebe.
BLAWAN (Ternesc, Sheworks)
REBECCA VON KALINOWSKY (Rote Liebe)
MOSCH (200)

Blawan hat mit seinen ersten Releases auf Hessle Audio, R&S und Clone erste Erdbeben losgetreten und sich in den vergangenen Jahren zu einem der besten und gefragtesten Produzenten britischer Bauart hochgeschwungen. Gemeinsam mit Pariah bildet er das Techno-Duo Karenn, hat aber auch schon mit Künstlern wie Surgeon oder Ryan Elliott gearbeitet und mit Ternesc mittlerweile auch seine eigene Beatschmiede gegründet. Blawan ist ohne Zweifel eine der größten Stimmen des zeitgenössischen UK-Sounds, der seine Fühler aber immer mehr auch Richtung Techno ausgestreckt hat, ohne die Beats dabei immer gerade sein zu lassen. Wer auch mal fünfe gerade sein lässt ist natürlich unsere Resident Rebecca von Kalinowsky, die der Roten Liebe frönt und Mosch aus dem 200 Umfeld, die den Guten an den Decks supporten werden.
David Grubbs (Blue Chopsticks)

Als Kind der späten Sechziger ist David Grubbs persönlich Zeitzeuge spannender Umwälzungen und Brüche in der Popwelt geworden. Seit Mitte der Achtziger hat Grubbs diese Entwicklungen in unterschiedlichen Bands und Formationen begleitet. Gastr Del Sol, The Red Krayola oder Squirrel Bait waren einige dieser Bands. Hardcore und Punk - als radikale Antwort auf die kommerzialisierte Rock- und Popwelt - waren die Ausgangspunkte für Grubbs musikalischen Weg. Neben unzähligen Projekten und Kollaborationen, performt Grubbs auch als Solokünstler und spielt Songs sowie instrumentale Stücke, die auf einem reduzierten Gitarrensound basieren und sich wohl am ehesten im Bereich des Avantangard Rock ansiedeln lassen. Neben seiner musikalischen Arbeit ist Grubbs als Privatdozent tätig und schreibt als Buchautor über John Cage und die Musik der sechziger Jahre.�So ist David Grubbs nicht nur ein weitgereister Künstler sondern ebenfalls ein wichtiger Zeitzeuge der letzten drei Jahrzehnte Popgeschichte.

HINOSCH
(Koshiro Hino (Goat, Osaka) and Stefan Schneider (to rococo rot Düsseldorf))

Electronic excursions from Düsseldorf/Osaka duo: HINOSCH is the performing moniker of Koshiro Hino (Osaka) and Stefan Schneider (Düsseldorf), who present their joint debut release on Düsseldorf's TAL imprint.

Having just finished a number of collaborative live sets in Japan und Europe, Hino and Schneider have prepared four unruly studio tracks, pushing unsynced electronic instruments into knotted spaces of tape treatments and sinuous operations.

Running parallel to their various solo and collaborative works Hino and Schneider are fully committed to HINOSCH as a joint project with its very own DNA.

Although the four tracks of HINOSCH do carry a sense of spontaneous and rough syncopation, the production here is tightly crafted. The opening title TALENT offers swelling arpeggios which wobbles over distant drums before playfully proceeding into the hiss and bliss of a pitched down vocal drone. From here the music of HINOSCH unfolds as a playful circulation of fragmented connections and pulsating motifs.

https://hinosch.bandcamp.com/
MY DEAR WEEKENDER

Fr. 21.09.
SETH TROXLER (Tuskegee)
DENIS STOCKHAUSEN (Gewölbe)

Unser Resident Denis Stockhausen liebt Geburtstagsfeiern. Daher haben wir uns überlegt ihm zu seinem Geburtstag einen Weekender zu schenken. Das bedeutet, er darf zwei Tage hintereinander das Gewölbe hosten, um mit Euch zusammen zu feiern. An diesem Wochenende holt Euch Denis zwei besonders tolle Gäste nach Köln. Am Freitag kommt die humorvolle DJ-Ikone Seth Troxler ins Gewölbe. Seth hatte schon vor zwei Jahren auf der My Dear gespielt und hatte so viel Spaß in dieser Nacht, dass er sich schon sehr auf den nächsten Gig in unserem Lieblingsklub freut.
MY DEAR WEEKENDER

Sa. 22.09.
ROBAG WRUHME (Pampa, Hart & Tief)
STOCKSAUR DJ-TEAM (Kompakt)

Am Samstag begrüßen wir dann einen alten Bekannten und mittlerweile Stammgast des Gewölbes. Der liebevolle Robag Wruhme wird es wieder einmal schaffen, den Raum mit Herzchen-Händen und Luftküssen zu füllen.
Beide Abende versprechen viel Liebe, Spaß und jede Menge glücklicher Gesichter.
Freitag wird das Geburtstagskind den wilden Seth allein unterstützen und am Samstag bei Gabor dann zusammen mit seinem Wunschpartner Jo Saurbier als Stocksaur DJ Team.
Happy Birthday Denis!
MANFREDAS (Les Disques de la Mort)
MAES (Laut & Luise)
PHILIPP FEIN (Feines Tier)

Das Gelände um die litauische Hauptstadt Vilnius gilt nicht unbedingt als Brutstätte für elektronische Fabelwesen. Vor einiger Zeit tauchte jedoch im Rahmen einer Veröffentlichung auf dem Label 'Les Disques De La Mort' eine Spezies namens Manfredas auf, die eine bisher ungehörte Mischung aus baltischen Disco Beats verströmte. Es versteht sich von selbst, dass der Freundeskreis der Feinen Tiere diesen seltenen Ableger in unser Gewölbe-Gehege einladen musste, um gemeinsam die Entdeckung dieser neuen Spezies zu zelebrieren. Herausragendes Charakteristikum wird dabei garantiert das extrem funkige Bassverhalten von Manfredas sein, durch welches jeder Ohrenzeuge dieses Feine Tier direkt in sein Herz schließen wird. Der Zeremonie beiwohnen werden außerdem Maes, von der Laut & Luise Familie, sowie der Gastgeber Philipp Fein.
JOHN TALABOT (Hivern Discs)
BARNT (Magazine)

Gemeinsam mit Kumpel Axel Boman hat John Talabot ein fulminantes Album unter dem Moniker Talaboman veröffentlicht, das auf den Namen „The Night Land” hört und das, wie nicht nur studierte Hermeneutiker unschwer erkennen können, ein Nachtalbum ist. Tagalben gibt es ja auch genug und außerdem ist es allerhöchste Zeit, dass wir uns mit dem spanischen Hivern-Disc-Gründer, der auch mit seinem eigenen Debüt „fin“ seinerzeit gehörig Wellen geschlagen hat, mal wieder eine Nacht um die Ohren schlagen. Besonders freuen wir uns, dass unser Kölner Lieblings-DJ und -Produzent Barnt nach kleiner Abstinenz als Gastgeber fungiert, und zwar „under his own name but also as Sir“. Jener hat kürzlich erst eine wunderbare neue EP auf dem hochgeschätzten Holger-Label veröffentlicht und schon im Kindergarten gelernt, wie man Kraut mit Techno zu einer magischen Ursuppe vermengt.
FJAAK (Monkeytown) – All Night Long –

Die drei Schulfreunde entzückten seinerzeit nicht nur Modeselektor, auf deren Label Monkeytown das Fjaak’sche Debütalbum erschienen ist, sondern auch diverse weitere international renommierte Technoschmieden sollen angeklingelt haben bei den improvisationsverliebten Mittzwanzigern aus Spandau. Als einer der besten Liveacts unserer Tage sind sie längst etabliert, doch auch an den Decks geben die Drei eine mehr als gute Figur ab und wissen, wie man eine Bassline um den Beat wickelt. Ganz sicher auch die ganze Nacht lang.
DJ SEINFELD (K7, Lobster Theremin)

Binge-Watching – das nahtlose Schauen von Serien – verkehrt sich im Gewölbe in dieser Nacht zum Binge-Dancing: DJ Seinfeld ist im Rahmen seiner K7-Tour zu Gast. Als ein Meister der staubigen Kickdrums und kratzigen Chordloops hat sich der gebürtige Schwede in kürzester Zeit zu einem der prominentesten Vertreter des Lo-Fi House entwickelt. Das Techno-Subgenre sorgt schon seit einigen Jahren verstärkt für frische, noisige Retrosounds auf den Dancefloors der Welt. Mit seinen Releases auf Lobster Theremin hat sich DJ Seinfeld dann auch gleich einen Platz im Epizentrum dieser Musikbewegung gesichert.
MOONBOOTICA (Moonbootique)

„Our disco is louder than yours” hieß mal ein Album von Moonbootica, und ja, das kann man bestätigen, leise sind die beiden nicht gerade. Die Leude wollen ja schließlich, dass was passiert – und bei Moonbootica passiert so einiges. Entstanden aus dem Dunstkreis der 5 Sterne Deluxe und einer geradbeatigen Laune heraus, bringen TobiTob und KoweSix mittlerweile seit gut zehn Jahren die Floors zum Rumpeln und drehen die Bässe eher rein als raus. In kleinen, intimen Clubs sind die Hamburger dieser Tage eher selten zu sehen, weshalb man sich auf diesen Abend besonders freuen darf!

Vergangene Events: