Gewölbe

KALABRESE (Rumpelmusig, Zukunft)
FRANCA (Feines Tier)
PHILIPP FEIN (Feines Tier)

Sperrt man ein feines Tier in eine Box, dann beginnt es schnell darin zu rumpeln. Das Tier will ausbrechen, zurück in seine Freiheit. Gelingt ihm die Flucht, dann entlädt sich die angestaute Energie und es beginnt wie wild herumzutanzen. Genau diese Energie entfacht Kalabrese für all diejenigen die – eingesperrt in ihren Alltag - sehnsüchtig darauf warten sich am Freitag in Wochenend-Tiere zu verwandeln. Kalabrese ist das Projekt des Schweizer Musiker und Produzenten Sacha Winkler, der mit seinem Song 'Chicken Fried Rice' bereits 2004 einen Hit auf dem Label Perlon landete. Markantes Markenzeichen seiner Produktionen ist der Einsatz seiner Stimme, die gerne auch mal durchmischt mit schwiizerdütschen Sprachsamples häufig zum Einsatz kommt. Musikalisch rumpeln Kalabreses Tracks ebenfalls ordentlich, wodurch sich ein charakteristischer Funk in die Stücke einschleift, der immer wieder für Überraschungsmomente sorgt. „Rumpeln“ scheint generell die treibende Kraft hinter Kalabreses musikalischem Schaffen zu sein. Sein 2013 gegründetes Label heißt 'Rumpelmusig', sein erstes Album 'Rumpelzirkus' und live ist er mit seinem 'Rumpelorchester' zu hören. Mal schauen wie schnell es ihm gelingt das Gewölbe in eine echte Rumpelkammer zu verwandeln. Schützenhilfe bekommt er für dieses Unerfangen von Feines Tier Residents Franca und Philipp Fein.
XIII Years Treibstoff Klub #1

We celebrate with our 13th anniversary at the venue where it all started in 2005.

DIRK MIDDELDORF (200)
CHRISTIAN ZAH (Brutalism, Wach & Wütend)
BURAK (TK Friends)
LEOLO LOZONE (Treibstoff Klub)
MARCEL JANOVSKY (Gewo:lbe)
SKATEBÅRD (Sex Tags Mania)
DENIS STOCKHAUSEN (Gewölbe)

Der bärtige Norwege Bård Aasen Lødemel aka Skatebård kommt zurück ins Gewölbe. Bård ist Betreiber des Labels Digitalo Enterprises und ebenfalls durch seine Platten auf dem Hit-Label Sex Tags Mania jetzt schon zu einer Legende geworden. Mit dem Titel "Sgnelkab" hatte sich der sympathische Rotschopf in die Hitparaden aller DJ´s Anfang der 00er Jahre gespielt und der Track wird noch heute gefeiert, als gäbe es kein Morgen. Sowohl in den besten Klubs der Republik wie die Panorama Bar oder das Robert Johnson, als auch auf den international renomierten Festivals wie Dekmantel, Melt! oder Nuits Sonores ist er ein gern und oft gesehender Künstler. Seine Musik bewegt sich zwischen High-Energy-Techno, Electroclash und Chicago-House und läßt immer Jubelschreie und schwitzende Körper im Raum zurück. Body Music at its best! Support kommt vom My-Dear-Host Denis Stockhausen, der sich schon sehr darüber freut auch seine Knallbonbons zum Besten zu geben. The Summer is magic, is magic oh oh oh!
MYN (Public System Recordings)
REBECCA VON KALINOWSKY (Rote Liebe)
MARQUESE (Rote Liebe)

Rote Liebe kann rasend machen - als Folge treten meist mentale Ausbrüche auf, kombiniert mit dem Wunsch sich für immer im tosenden Strudel einer durchtanzten Nacht zu versenken. Genau solche Symptome erzeugt die Musik von Matthieu Foltien aka. Myn wenn sie mit unmissverständlich kantiger Direktheit auf das Trommelfell abgefeuert wird. Die ersten Experimente mit dem Medium Musik startet Myn in Australien, wo er zunächst eine Co-Produktion auf dem Label Bounce Audio veröffentliche. Wieder zurück in seiner Heimat Frankreich gründete Myn das Label Public System Recordings, auf dem er, gemeinsam mit Künstlern wie Buttechno, seine Vorliebe für schroffen, industriellen EBM-Techno voll ausleben kann. Erst vor kurzem veröffentlichte Myn die Platte 'The Violent Poetry' auf dem bekannten Electro Label Pinkman. Hier bilden verzerrte Electro Basslines und vermummte Beats gemeinsam eine Straßengang und warten im faden Laternenlicht dunkler Gassen darauf, nichtsahnende Nachtschwärmer zu überfallen. Mit einer leichten Gänsehaut freuen wir uns auf eine Nacht voll rot-hypnotischer Techno Tracks und bittersüßen Breakbeats. Support und Crowdcare kommt von Rote Liebe Resident Rebecca Von Kalinowsky.
CHLOÉ (Kill The DJ, Lumière Noire)
RAFAEL DA CRUZ (Compost)

Der CSD regiert die Stadt – Und während draußen für das Recht auf Liebe demonstriert wird, besorgen wir den passenden Soundtrack für eines ausgelassenes CSD Wochenende. Für eine solche Festivität ist eigentlich kaum jemand besser geeignet als Chloé Thévenin, die unter ihrem Vornamen Chloé bereits seit über 20 Jahren die Welt mit ihrer musikalischen Vielfalt bereichert. Ihre Tracks und Live Auftritte gleichen fantastischen Traumsequenzen, die so intensiv sind, dass man sich noch lange sehnsüchtig an sie erinnert. Chloés Musik ist dabei oft aus feingliedrigen Soundpartikeln gewebt und legt sich den Hörer_Innen in melodiösen Schleifen zärtlich um den Körper, während ein druckvoller Bass angenehm die Nackenhaare kitzelt. Mit Stücken wie dem 2007 erschienen „Suspended“ schafft sie so immer wieder zeitlose Tracks, die sie in ihren Live Sets stets neu zu interpretieren weiß. Komplementär zu ihrer Clubmusik komponiert Chloé außerdem Musik für Filme, reinterpretiert den Minimal Komponisten Steve Reich und arbeitet eng mit dem französischen Institut für Musik und Sound Science zusammen, wo sie sich mit Phänomenen der Elektro Akustik oder dem binauralem Hören beschäftigt. Wir freuen uns darauf von der Klangmeisterin Chloé in musikalische Verzauberung versetzt zu werden, um frisch und energiegeladen in das CSD Wochenende zu starten. An der Seite von Chloé spielt right to love Resident Rafael Da Cruz.
ND_BAUMECKER (Panoramabar)
MARCEL JANOVSKY (Gewölbe)

Say it loud – Der CSD steigert sich seinem lustvollen Höhepunkt entgegen und wir schmeißen den Turbo an. Nd_Baumecker ist eine Berliner Techno Institution und leistet seit vielen Jahren einen großen Beitrag zum Soundtrack der Szene rund um das Epizentrum Berghain. Bevor Andy Baumecker 2004 nach Berlin kam, hatte er bereits im Süden Deutschlands zwischen Frankfurt, Mannheim und Heidelberg seinen musikalischen Fußabdruck hinterlassen. Durch Connections zum Berghain Vorgänger Ostgut, wurde Andy nach seinem Umzug in die Hauptstadt nicht nur deren Resident, sondern trägt seit Entstehen des neuen Berghains auch als Booker zur musikalischen Gestaltung des Clubs bei. In Andys DJ Sets findet der berghaintypische Techno genauso Platz, wie Breakbeats oder unerwartete Pop Songs und seine Mixingskills mit denen er diese Formen kombiniert gelten als legendär. „Suprise is important“ lautet das Moto welches sich auch in Andys Produktionen niederschlägt, die er vornehmlich mit seinem Musikpartner Sam Barker als Barker & Baumecker über das Ostgut Ton Label veröffentlicht. Auf ihren Platten brechen die beiden mit jeglicher Techno Konvention und zaubern Tracks, die durch ihre tiefen Basswurzeln den Erdkern erzittern lassen, während sich über ihnen einen Sternenzelt aus leuchtend synthetischen Klangbildern entspannt. Wir freuen uns auf epische Momente innerer Versunkenheit, gespickt mit der ein oder andere extravaganten Überraschung. Vorher und nachher spielt unser Resident Marcel Janovsky.
GALCHER LUSTWERK (White Material, Lustwerk)
OWN IT (Baka Gaijin)
LE DERNIER (Baka Gaijin)

I'll be damned if I don't make it – Das Düsseldorfer Partykollektiv Baka Gaijin ist seit 2012 dafür bekannt, die Clubs in NRW mit spannenden Cutting-Edge Lineups zu versorgen. Für den Juli Termin im Gewölbe fliegen Baka Gaijin den Produzenten Galcher Lustwerk aus Brooklyn ein. 2013 veröffentlichte dieser ein Mixtape welches ausschließlich aus eigenen Produktionen bestand und die Deep House Szene über Nacht auf den Kopf stellte. Der Erfolg seines extrem eigenständigen „Galcher Sounds“ fußt auf Tracks, die an Coolness kaum zu überbieten sind. Reduzierte, trockene Drumloops die sich mal stolpernd mal drängend vorwärts bewegen, bereiten den Boden für die charakteristischen Galcher Vocals die vom Produzenten selbst - in Spoken Word Tradition - über die Beats gesprochen werden. So hat Galcher Lustwerk mittlerweile nicht nur die Deep House Welt im Sturm erobert, sondern sich mit Lustwerk Music gleich seine eigene Plattform geschaffen, über die er die Musik von befreundete Produzenten veröffentlicht. Außerdem formt er zusammen mit DJ Richard und Young Male die Gruppe White Material, die als gleichnamiges Label fungiert und ebenfalls längst Kultstatus erreicht hat. Macht euch bereit für eine geballte Ladung Ostküsten Deep House der geradewegs unter die Haut geht. Als Support sind Baka Gaijins Own It und Le Dernier am Start.
JORIS VOORN (Green, Rejected)
JONATHAN KASPAR (Objektivity, Crosstown Rebels)

Sattgrüner Techno aus den Niederlanden - Die Klubnacht mit Joris Voorn. Der im ländlichen Tilburg geborene DJ und Produzent ist seit den Nullerjahren eine feste Größe der niederländischen Technoszene. Mit Tracks wie 'Ringo' oder 'Looks Fake Obviously' kreierte er Hits, die ihn schnell ins Peaktime-Festival-Business katapultierten, wobei er jedoch immer mit beiden Beinen auf dem stabilen Boden der lebendigen Undergroundkultur stehen geblieben ist. Seine vielschichtige Musik bringt Joris voranging über seine beiden Labels 'Green' und 'Rejected' unter die Leute, wobei er stark zwischen poppig-melodischem Techno und deepen House Smashern pendelt. Die erdwarmen Tracks schrauben sich dabei oft aus einem tiefen Ort empor und entfalten in ausladenden Breaks und großen Gesten ihre epische Spannweite. In Kombination mit klassische Vocal Loops und ausgefeilte Melodien bekommen seine Tracks außerdem eine bestechend organische Note. Begleitet werden Joris Releases immer von stilvoll gestaltete Covern, die seine Liebe zur Architektur und zeitgenössischer Kunst offenbaren. Diesen multiperspektivischen Ansatz findet man auch in seinem neustem Projekt 'Spectrum', einer Eventreihe, die Klubnächte und Fetsivalbühnen auf der ganzen Welt bespielt, wobei die Events jeweils von einer speziellen Fotoserien begleitet werden. Wir laden herzlich dazu ein, sich in den innig-verschlungen Soundskulpturen von Joris Voorn zu verlieren. Als Support ist Jonathan Kaspar mit am Start.
DJ MONEY (Aroma Pitch, Cologne Sessions)
BAS GROSSFELDT (Nacht Eins)
BLINT (Blintmusik)

Dank Menschen wie DJ Money müssen Kölner Musikliebhaber nicht weit reisen um ihre Lieblingskünstler zu Gesicht zu bekommen. DJ Money heißt mit bürgerlichem Namen Magnus von Welck und ist einer der führenden Köpfe hinter der Partyreihe Cologne Session, die regelmäßig dafür sorgt, das Künstler wie DJ Stingray oder Egyptian Lover erfahren, wie kräftig in unserem Domstädtchen gefeiert werden kann. Als Musiker bildet DJ Money außerdem ein Drittel des Trios Aroma Pitch, die über ihr gleichnamiges Label extrem geschmackssichere Tracks zwischen solidem Techno, detroitigem House und smoothem Electro abliefern. In seiner Aktivität als DJ ist Magnus ebenso breitgefächert aufgestellt, wie die Bookings seiner Partyreihe. Als erfahrener Floorfiller wird DJ Money auf dieser Nachtfahrt aber garantiert keine Verschnaufpause einlegen. Unterstützt wird Magnus von Bas Grossfeldt, seines Zeichens Macher der geheimnisvollen Partyreihe Nacht Eins, sowie vom DJ und Produzenten Blint.

Die Veranstaltung findet im Rahmen der 3 Jahre Bon Voyage - Das Club Festival im Belgischen Viertel statt.
SOLID BLAKE (Monkeytown)
MAMA SNAKE (Ectotherm)
REBACCA VON KALINOWSKY (Rote Liebe)

Copenhagens Finest – In Kooperation mit Electronic Beats präsentiert Rote Liebe eine explosive Doppelpackung zweier Künstlerinnen aus Dänemarks aufstrebender Technoszene. Emma „Solid“ Blake ist gebürtige Schottin, mit Wurzeln in Glasgow, wählte aber Kopenhagen als neue Homebase, wo sie als Teil der Apeiron Crew schnell zu einer treibenden Kraft der lokalen Szene wurde. Solid Blake steht für scharfkantigen Electro Sound, der sich in rastlosen Ellipsen aus polierten Stakkato-Drums mitten ins Gehirn schraubt. Gut zu hören ist das auf ihrer „Mario“ EP, auf der auch ihr Mentor und Electro- Altmeister DJ Stingray einen Remix beigesteuert hat. Begleitet wird Solid Blake von Mama Snake, die zur Zeit als eine von Kopenhagens talentiertesten DJ's gehandelt wird. Mama Snake heißt mit bürgerlichem Namen Sara Svanholm und betreibt gemeinsam mit Courtesy das Label Ectotherm, dessen erste fünf Veröffentlichungen allesamt in kürzester Zeit vergriffen waren. Außerdem hostet Svanholm eine monatliche Show auf NTS Radio, kuratiert das STRØM Festival und schließt neben dieser unermüdlichen Arbeit innerhalb der Techno Community gerade ihr Medizin Studium ab. Klingt nach einer dauerhaften Überdosis Energie, welche sich definitiv auch in Svanholms DJ Sets niederschlägt. Ihre Musik pendelt zwischen nordischer Tiefe und kompromisslosen Techno Brettern, die sich langsam aus dem Unterholz anschleichen um sich dann pfeilschnell in den Gehörgang zu bohren. Support kommt von Rote Liebe Resident Rebecca Von Kalinowsky.
TILL VON SEIN (Suol, Tilly Jam)
DAVID HASERT (Like Records)

Wer sagt denn, dass man im Sommer nur draußen feiert? Wir gönnen euch eine wohlverdiente Open Air- und Festivalpause und bringen euch eine klassische Gewölbe Sommer Klubnacht. Als Gast haben wir den Berliner Produzenten Till Von Sein eingeladen, dessen Sound perfekt die hochsommerliche Energie zu bündeln versteht. Bevor Till mit seinen Produktionen durchstartete, kümmerte er sich als Betreiber der Bookingagentur Clique Bookings über zehn Jahre lang um die Karriere von Künstlern wie Rampa oder P.Toile. Sein Enthusiasmus für House Music und seine Skills als Producer brachen sich aber schließlich ihre Bahn, als Till 2011 sein erstes Album namens #LTD veröffentlichte. Ab diesem Zeitpunkt gab es kein Halten mehr und Till ist seitdem Vollzeit damit beschäftigt, seinen Sound zwischen Japan und Südamerika über die Tanzflächen zu jagen. Charakteristisches Merkmal seiner Musik sind die beflügelten Beats, welche einen unweigerlich Richtung Tanzfläche bewegen, während sie gleichzeitig eine fast schon meditative Ruhe ausstrahlen. Subtile Akkorde mischen sich mit flüssig modulierten Pads, die friedlich durch den Raum schweifen. Unterlegt sind seine Tracks oftmals mit referentiellen 808 Sounds und frei schwingenden Percussion Geflechten. Mit Tracks wie „Fave“ erschafft Till so immer wieder Stücke, die sich wie ein in Klang gewordener Tag am Strand anfühlen. Sein DJ Set wird in dieser Nacht eingerahmt von David Hasert.
KHIDJA (Hivern Discs, Malka Tuti)
STEPPENROBOTER aka MEKINE U TEKSI (Themes For Great Cities)
PHILIPP FEIN (Feines Tier)

Konferenz der feinen Tiere – das international anerkannte Feierparlament freut sich, zwei besondere Gäste begrüßen zu dürfen: das Duo Khidja. Den Namen haben sich die beiden Mitglieder Andrei Rusu und Florentin Tudor von einem Song der Band Mandrill ausgeliehen. Ebenso wie die Band zelebrieren Khidja die Fusion unterschiedlichster Stile, wobei besonders die traditionelle Musik ihrer Heimat Rumänien fest in ihren Sound eingeschrieben ist. So tritt Gipsy Music in eine lebhafte Diskussion mit Krautrock Slow House und Grunge Gitarren. Kernige Percussion und Spoken-Word Samples werden dabei umgarnt von den Sounds klassisch-nahöstlicher Instrumente. Das Khidja so ein zeitgetreues Bild der globalen Popwelt zeichnen, dafür sprechen ihre Auftritte an Orten wie dem New Yorker Good Room oder dem Weatherall Festival. Die Vor- und Nachbereitung der Konferenz übernimmt der postanatolische Steppenroboter Mekine U Teksi, sowie der erste Vorsitzende der feinen Tiere Philipp Fein.

Vergangene Events: