Gewölbe

Beats Of Cologne - #MittWochenende
-------------------------------------------

Das Lineup am 17.01.:

Techno.

FLORIAN FRINGS (Minus / 5D)
ELMAR STRATHE (Minus / 5D)
ADRIANO ROSSO (5D)
late session:
KEVIN ARNOLD

file under: Techno

--------------------------------------------
Eintritt: TBA
--------------------------------------------

Web: http://www.beatsbasscologne.de/
Soundcloud:
Instagram: http://instagram.com/beatsbasscologne
Facebook: https://www.facebook.com/beatsbasscologne

--------------------------------------------

Adresse:
Gewölbe - Hans-Böckler-Platz 2 - 50672 Köln
http://www.gewoelbe.net/
LOVE OVER ENTROPY – live – (Sohaso)
MARCUS WORGULL (Innervisions)

Wenn es unserem Headliner tatsächlich gelingen will, den zweiten Hauptsatz der Thermodynamik mit Liebe zu überwinden, dann hat Love Over Entropy dafür definitiv die richtige Musikrichtung gewählt. Der Amsterdamer Produzenten schafft es wie kein anderer herzerwärmende Bassfiguren mit bildhübsch-anmutige Melodielinien zu verweben um diese dann über einem klaren See aus Sounddesign schweben zu lassen. Einen exzellenten Heimathafen für seine Musik fand Love Over Enthropy bei dem Label Sohaso, welches vom Mitbegründer des legendären Amsterdamer Clubs Trouw - Nuno Dos Santos- geführt wird. Das Konzept, der Entropie mit Liebe entgegenzutreten scheint auf Resonanz zu stoßen. Mittlerweile ist Love Over Enthropy ein viel gebuchter Act, der dazu angetreten ist die Tanzflächen der ganzen Welt mit Liebe zu fluten. Zur Abrundung des Abends gesellt sich Innervision's Marcus Worgull hinter die Decks. Wir freuen uns auf eine Nacht voll schönster Klangpoesie.
CHRISTIAN S. (Cómeme)
HADE (Time To:)
JONATHAN HAEHN b2b DJ WEEMON (Ancient Future)

Sonntag ist der neue Freitag – Wir stehlen für euch die Zeit und drehen das Wochenende genau so wie ihr es braucht. Für alle die den Sonntag gerne tanzend verbringen, vor der Familie flüchten müssen oder einfach die Schnauze voll haben vom Tatort, weihen wir eine neue Veranstaltungsreihe ein. Palms in der Gewölbe Bar. Die erste Sonntagsschicht wird auch direkt von einem Spitzen-Team bestritten. Angeführt von Christian S., der sein Handwerk in der von Matias Aguayo gegründeten Kölner Cómeme Crew erlernt hat, gesellt sich zur Sonntagsarbeit noch unser Time To: Resident Hade. Außerdem finden sich Jonathan Haehn und DJ Weemon zu einer gemeinsamen Session hinter den Decks ein. Der Wochenstart kann also getrost noch ein bisschen warten.
JOY ORBISON (Hinge Finger, meandyou)
BARNT (Magazine)

Es ist kein Geheimnis, dass Großbritannien in regelmäßigen Intervallen Produzent_innen in die Welt entlässt, die entgegen aller Genregrenzen ihre ganz eigene Definition von moderner Klubmusik verfolgen. Peter O' Grady aka. Joy Orbison aka. Joy O ist genau so ein Fall. Bereits in jungen Jahren wurde O'Grady von seinem Onkel -dem bekannten Jungle DJ Ray Keith- an die Klubmusik herangeführt wobei er die Mischung von 2Step und UK Garage begierig in sich aufsog. Spätestens mit seinem Track Hyph Mngo, der von seinem DJ-Freund Ben UFO rauf und runter gespielt wurde und am Ende bei Scuba's Label Hotflush landete, gelang ihm der große Durchbruch. Seine genresprengenden Tracks speisen sich dabei mit Leichtigkeit aus Jungle, Breaks, House und Techno und lassen den geneigten Hörer oft einfach nur sprachlos zurück. Mit Hinge Fingers betreibt O'Grady außerdem sein eigenes Label auf dem auch der zweite Gast des Abends bereits eine Platte veröffentlicht hat.Die Rede ist von Barnt. Der Kölner Daniel Ansorge ist seit seinem 2014er Album Release nicht mehr zu stoppen und gilt mittlerweile als internationaler Top Act. In seinen Tracks treffen trockene Drumfills -von swingend bis staccato- auf episch modulierte Synthie-Chords. Beide Künstler zusammen bilden definitiv ein hochexplosives Duo und garantieren für eine musikalisch hochkarätige Kluberfahrung.
SKEE MASK (Ilian Tape)
REBECCA VON KALINOWSKY (Rote Liebe)

Das was seit einigen Jahren aus dem Umfeld der Münchener Zenker Brüder an Platten erscheint, definiert einen völlig neuen eigenständigen Sound. Skee Mask ist einer der Produzenten, der über Illian Tape in regelmäßigen Abständen seinen Beitrag zu diesem neuen Sound of Munich liefert. Nicht zuletzt auf seinem 2016 erschienene Album 'Shred', auf dem sich sphärischen Ambient-Pads mit verzerrten Beats vermischen und den Hörer auf eine düster- melancholische Reise schicken. Über den ebenfalls aus München stammenden Produzenten ist ansonsten nicht viel bekannt. Skee Mask macht seinem Namen alle Ehre und steht als unidentifizierter Künstler stark in der Tradition des Faceless Techno. Setzt also eure Sturmhauben auf, haltet euch gut aneinander fest, das Illian Tape Überfallkommando rückt an um das Gewölbe in Beschlag zu nehmen.
FUMIYA TANAKA (Perlon)
JULIAN BOMM (rheinrhythmik)
NILS (rheinrhythmik)

Techno als Soundtrack einer futuristischen Gesellschaft findet wohl nirgends sonst einen bildhaftigeren Ausdruck als in den hochtechnisierten Städten Japans. Mit Fumiya Tanaka lädt die rheinrhythmik den Großmeister der japanischen Technoszene ein. Der aus Kyoto stammende Künstler gründete bereits 1993 mit Torema eines der ersten japanischen Technolabels überhaupt. Auch durch seine Partyreihe CHAOS, die regelmäßig Technogrößen nach Tokyo und Osaka holte, wurde Tanaka schnell zu einer treibenden Kraft des fernöstlichen Technogeschehens. Musikalische Wurzeln findet sein Sound vor allem im ruffen Detroit-Minimalismus der 90er Jahre. Über mittlerweile zwei Jahrzehnte hinweg entwickelte Tanaka eine ganz eigene musikalische Handschrift die deutliche Spuren des mikroprozessierten Clicks'n'Cuts Sound der Berliner Minimal-Schule besitzt. Zeugnis davon geben beeindruckende Releases auf dem Label Perlon oder seine Kollabo-EP mit Ricardo Villalobos. Gastfreundschaftliche Beat-Begleitung bekommt Fumiya Tanaka in dieser Nacht von den beiden rheinrhythmik Residents Nils und Julian Bomm.
HELENA HAUFF (Werkdiscs, Ninja Tune)
JULES (NTS Radio)
DJ BROM (Good News)

Helena Hauff hat schon so manch verkeiltes Partyruder herumgerissen, dank eines untrüglichen Gespürs für die Lücken im System: stilistische Vielfalt, individuelle Auswahl und überraschende Klangverweise sind hier Stichworte, die tatsächlich eine Meute bewegen, welche sich just noch die Augen rieb ob des nahezu unerklärlichen Anblicks eines waschechten Vinyl-DJs - denn das ist Fräulein Hauff obendrein. Ein erstes Release der Produzentin Hauff hingegen erreichte die Öffentlichkeit 2013 via Werkdiscs, dem legendär geschmäcklerischen Label von UK Bass-Illuminat Actress: eine Platte von düsterer, aufreizend spröder Erotik, vollgestellt mit rau ratternder Hardware und null Computer. Ihr neuestes Release ist vor kurzem auf dem altehrwürdigen Ninja Tunes Label erschienen. Ähnlich monströse Antworten auf Grundsatzfragen zur digitalen Zeitenwende sind wir auch von Jules und DJ Brom gewohnt, die ebenfalls am schwarzen Gold festhalten und das Eisen am liebsten wenden solange es heiß ist.
MIND AGAINST (Afterlife)
SHUMI (Gewölbe)

Im Tiefflug über den Gewölbe Dancefloor – Die beiden aus Italien stammenden Brüder Alessandro und Federico Foggnini haben mit ihrem Projekt Mind Against einen absoluten Turbostart hingelegt. Seitdem sie 2013/14 dem Projekt Leben eingehaucht und ihre Musik auf dem Label Life and Death veröffentlicht haben, laufen die Maschinen rund. Ihr Sound, der in manchen Momenten an Innervisisons Produktionen denken lässt, schafft es gleichzeitig eine Brücken zu straighterem Techno zu schlagen, wie man ihn beispielsweise vom dystopischen Rødhåd kennt. So kreieren die beiden mesmerisierende Melodieverläufe, die sich herab schlängeln zu tiefliegenden Plateaus, wo sie auf marschierende Bassfiguren treffen, die den Hörer willenlos mit in ihre Klanghöhle ziehen. Kein Wunder, dass die Musik der in Berlin ansässigen Brüder nicht lange unentdeckt blieb. Schnell folgten Releases auf Afterlife oder Hotflush, sowie Remixe für Green Velvet oder Rosin Murphy. Wir freuen uns auf deepen Qualitäts-Techno made in Italy, der uns wohl so schnell nicht wieder loslassen wird. Boarding und Landeanflug übernimmt unser Co-Pilot Shumi.
JIMI JULES (Watergate)
FRANCA (Feines Tier)
PHILIPP FEIN (Feines Tier)

Es ist kalt und der kurze Monat Februar neigt sich gen Ende – Da fallen zum Glück noch einmal die Feinen Tiere bei uns ein und verwandeln das Gewölbe für eine Nacht in einen tropischen Elektronik-Urwald. Zu Gast ist der umtriebige Schweizer Produzent, DJ und Multiperkussionist Jimi Jules. Der sympathische Züricher ist nach eigenen Angaben ein Abkömmling eines karibischen Vodoozauber Stammes, was eine Erklärung für seine magisch-musikalische Begabung sein könnte. Akademisch ausgezeichnet mit einem Masterdegree in Produktion und Mixing an der Züricher Kunsthochschule, sprengt Jules 2013 die institutionellen Ketten und zog nach Berlin. Schnell wurde er zu einem festen Teil des Kollektives um den Watergate Club. Ein weiterer Schlüsselmoment ist 2014 die Veröffentlichung des Tracks 'Pushing On' zusammen mit seinem Partner in Crime�Oliver $. Der Housetrack besticht durch sein intensives Soul Mantra und tummelte sich sogleich�zwei Wochen lang auf Platz 1 der Beatport Charts. Ein One Hit Wonder? Weit gefehlt!�Jimi Jules lebt und atmet Musik ganz egal ob als DJ oder mit seiner Liveband Band Le Dompteur.�Wir sind gespannt mit welchen musikalischen Vodoozauber Jimi Jules uns in dieser Nacht in seinen Bann ziehen wird. Zur Seite stehen ihm dabei die Feinen Tiere Franca und Philipp Fein.

Vergangene Events: